powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Montag, 24. Juni 2013

Strittiger Elfmeter entscheidet

Von Marc Schmerbeck

Fußball - FC Union verliert Landesliga-Relegation gegen Öhringen mit 2:4


 

Strittiger Elfmeter entscheidet

Die Enttäuschung der Heilbronner Spieler war groß. Eine erfolgreiche Runde mit einer tollen zweiten Saisonhälfte wurde letztlich nicht gekrönt. Das Relegationsspiel gegen Öhringen ging 2:4 verloren.Fotos: Schmerbeck 

Fußball - Der ganze Frust musste raus. Ein paar Rauchschwaden zogen über dem Fanblock des FC Union Heilbronn in die Luft. Die Öhringer Spieler und Funktionäre auf der Auswechselbank sprangen auf und flüchteten auf das Spielfeld in Schwäbisch Hall. Einige Zuschauer hatten sie nass gespritzt. Flaschen waren wohl auch geflogen - aber ins Leere. Wenige Augenblicke zuvor hatte Landesligist TSG Öhringen das entscheidende 4:2 in der Verlängerung des Relegationsspiels gegen den FC Union Heilbronn geschossen. Somit bleibt es beim Alten: Öhringen spielt weiter Landesliga, Heilbronn Bezirksliga.

Kurz war die Partie nach der 116. Minute unterbrochen. Spieler beruhigten die Fans. Es war kein schönes Bild. Kein Bild, das man bei so einem Spiel sehen mag.

Schmähgesänge "Das darf man nicht überbewerten", sagte TSG-Trainer Martin Weiß. "Das waren ja nur vier oder fünf. Die anderen haben beschwichtigt." Es war der einzige negative Höhepunkt in einer sonst fairen Partie. "Zum Fußball gehören auch Niederlagen", sagte FCU-Funktionär Lars Menold. "Auch die Zuschauer sollten begreifen, dass man da Größe zeigen muss. Schmähgesänge, wie sie die Öhringer gesungen haben, gehören dazu. Das ist schon in Ordnung." Einigen neutralen Zuschauern hatten die Beleidigungen in Richtung Heilbronn nicht gefallen.

Der Landesligist demonstrierte auch auf dem Feld in der ersten Halbzeit Stärke. "Da standen wir zu weit weg, waren zu statisch und zu leicht auszurechnen", sagte FCU-Trainer Sven Herms. Seine Mannschaft kam überhaupt nicht ins Spiel. Öhringen zeigte sich sicher im Spielaufbau und konzentriert in der Defensive. Joe Brown oder Sebahattin Öztürk wurden sofort gedoppelt. So war bereits der frühe Führungstreffer durch Alexander Osterried (7.) verdient. Hätte die TSG bei einer der vielen Möglichkeiten durch Manuel Martinez (15./17./34.) oder Andrey Nagumanov (23.) nachgelegt, die Partie wäre bereits zur Pause entschieden gewesen. So zeigte aber der FC Union erneut seine gnadenlose Effektivität. Nach einem Eckball traf Betim Rugovaj per Kopf zum 1:1-Ausgleich.

Und der Treffer in der 43. Minute hinterließ Wirkung. Öhringen verlor in der zweiten Halbzeit spielerisch den Faden. Auch bedingt durch Umstellungen beim FCU. Dieser wurde nun mutiger, wurde in der Offensive stärker. Als Brown nach einem Öhringer Ballverlust und einem Steilpass von Steffen Lauser in der 78. Minute das 2:1 erzielte, schien der Heilbronner Aufstieg nah zu sein. Doch nur fünf Minuten später fiel der Ausgleich. Außenverteidiger Samuel Helming hatte wohl keiner auf der Rechnung, er war mit aufgerückt, traf aus 14 Metern und erzwang die Verlängerung.

Schlüsselszene Hier traf Brown (105.) nur die Latte, Nagumanov (106.) scheiterte im Fallen am Schlussmann Goar Kempf-Heitlinger. Im Nachsetzten wurde Emre Celen von Rugovaj zu Fall gebracht, doch der Elfmeterpfiff blieb ebenso aus wie eine Minute zuvor, als Rugovaj im Strafraum gefallen war.

Als Ali Brim dann Martinez in der 112. Minute zu heftig am Trikot zog und zu Fall brachte, entschied der Schiedsrichter doch noch auf Strafstoß. Es war auch die Szene, die die Fans aufbrachte. Denn Martinez wäre wohl nicht mehr an den Ball gekommen.

Nagumanov verwandelte sicher.

Vier Minuten später rückte der FC Union zu weit auf - auch Kempf-Heitlinger. Den Konter verwandelte Julian Schiffmann zum 4:2. "Heute hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die glücklichere", sagte Menold. Keine Frage, es war ein Spiel auf Augenhöhe, wobei es sich die Öhringer durch die nachlässige Chancenverwertung selbst schwer gemacht hatten.

TSG Öhringen: Wallmann, Schäfer (72. Wegner), Steigauf (66. Schiffmann), Victor Deibert, Mayer (46. Helming), Celen, Hofmann, Osterried, Nagumanov, Johannes Deibert, Martinez.

FC Union Böckingen: Kempf-Heitlinger, Hartmann, Schwab, Brim, Martin, Rugovaj, Lauser (84. Herrmann), Bakacak (74. Kilic), Strangar, Öztürk, Brown.

Tore: 1:0 (7.) Alexander Osterried, 1:1 (43.) Betim Rugovaj, 1:2 (78.) Joe Brown, 2:2 (83.) Samuel Helming, 2:3 (113.) Andrey Nagumanov, 2:4 (116.) Julian Schiffmann.

Schiedsrichter: Kai-Marc Lechner.

Zuschauer: 2300.

 

 

Strittiger Elfmeter entscheidet

Betim Rugovaj (nicht im Bild) hat geköpft und der Ball landet zum 1:1 im Öhringer Tor. Es war ein Treffer, der die Hoffnung im Lager der Heilbronner Fans (Bild rechts) steigerte. Letztlich vergebens. Der FCU steigt nicht auf und bleibt Bezirksligist. 

 

 

Strittiger Elfmeter entscheidet