powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Freitag, 7. Juni 2013

Spieltag der Fernduelle

Von Gisbert Niederführ


Spieltag der Fernduelle

ie meisten Entscheidungen sind im Fußballbezirk bereits am vorletzten Spieltag gefallen. Dennoch gibt es zum Abschluss noch in paar Fernduelle – und ein Endspiel gegen den Abstiegsrelegationsplatz.

Der TV Oeffingen kann es gelassen angehen.Der Sieg gegen Oberrot hat ihm am vergangenen Samstag die Meisterschaft beschert. Bei der Viktoria Backnang kann er sich eine Niederlage leisten, will aber vielleicht die Hinrundenniederlage wettmachen. Hinter dem Aufsteiger jedoch ist es noch spannend. Der TSV Nellmersbach hat sich durch die Unentschieden gegen Weinstadt und Murrhardt selbst um die besten Chancen gebracht. Jetzt ist er gegen den SV Fellbach II zum Siegen verdammt und muss gleichzeitig auf einen Patzer des SV Unterweissach hoffen. Der allerdings geht als Favorit ins Heimspiel gegen den VfR Murrhardt. Den Weinstädtern wiederum hat der Punkt gegen Nellmersbach nichts gebracht. Der SC ist (wie auch der SV Hertmannsweiler) abgestiegen und hat doch noch ein entscheidendes Spiel zum Abschluss. Er muss zum FC Oberrot und der kämpft noch um den Klassenverbleib. Im Augenblick steht er auf dem Abstiegsrelegationsplatz, würde bei einem Sieg am TB Beinstein vorbeiziehen. Allerdings nur, wenn der TBB gegen ASGI Schorndorf nicht gewinnt. Ein Unentschieden würde Beinstein, einen Oberroter Sieg vorausgesetzt, nicht reichen. In allen weiteren Begegnungen geht es um nichts mehr. Gespielt wird am Samstag um 17 Uhr.

Endspiel um den Klassenverbleib, und schon wieder ist der TB Beinstein beteiligt. Die zweite Beinsteiner Mannschaft muss sich ebenfalls noch gegen den Abstiegsrelegationsplatz wehren (als Absteiger stehen fest Iraklis Waiblingen und Azzurri Fellbach). Die ungeliebte Platzierung kann er nur noch an den TSV Haubersbronn abgeben, und genau der ist am Sonntag in Beinstein zu Gast. Ein Beinsteiner Sieg, und alles wäre geritzt für den TB. Die Haubersbronner Sorge, Beinstein könnte mehrere Spieler aus der ersten Mannschaft einsetzen, ist unbegründet. Denn auch die erste TBB-Elf braucht einen Sieg im Kampf um den Ligaverbleib. Wir schauen uns die Begegnung TB Beinstein II – TSV Haubersbronn mit der Kamera an.

Auch der Aufstiegsrelegationsplatz ist noch nicht vergeben. Alles deutet aber auf den TSV Schornbach hin. Der liegt als Zweitplatzierter zwei Zähler vor dem VfR Birkmannsweiler, der in Schmiden gewinnen und gleichzeitig darauf hoffen muss, dass die Schornbacher gegen den FSV Waiblingen II nicht über ein Unentschieden hinauskommen. Ein Remis alleine reicht Schornbach bei einem Birkmannsweiler Erfolg in Schmiden nicht. Das Torverhältnis des TSV ist deutlich schlechter (61 Gegentore!). Meister TV Weiler muss im Abschiedsspiel zum SSV Steinach-Reichenbach.

In der Staffel II braucht der SV Allmersbach einen Sieg, um den Zwei-Punkte-Vorsprung ins Ziel zu bringen. Ein Remis bei der Spvgg Unterrot könnte zu wenig sein, wenn der TSC Murrhardt gleichzeitig den TSV Rudersberg schlägt. Beide Titelanwärter sind favorisiert, die Murrhardter haben mit Rudersberg allerdings den schwereren Gegner. So deutet alles auf einen Meister aus Allmersbach hin. Am Tabellenende konnte sich der FC Welzheim am Mittwochabend darüber freuen, dass der TSV Bad Rietenau sein Heimspiel gegen die SVG Kirchberg verlor. So stehen die Welzheimer vor dem letzten Spiel – punktgleich mit Schlusslicht Rietenau – auf dem vorletzten Platz, und damit dem Abstiegsrelegationsplatz. Theoretisch kann der FC es auch noch auf den sicheren drittletzten Platz schaffen, doch dazu müsste er zum einen beim TSV Oberbrüden gewinnen (was doch ziemlich schwer ist) und gleichzeitig dürfte dem TSV Lippoldsweiler gegen Erbstetten nur ein Unentschieden gelingen. Viel realistischer ist die Möglichkeit, dass die Welzheimer genauso verlieren wie der TSV Bad Rietenau beim FSV Weiler zum Stein, und alles bei Alten bleibt: Rietenau steigt direkt ab, Welzheim muss in die Relegation.

 

Alle Paarungen unter Sporttermine.