powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Donnerstag, 20. Juni 2013

Nach zwei Jahren der Enttäuschung feiert der SV Niederhofen wieder

schwaebische.de

Niederhofen steigt dank des Torverhältnisses wieder in die Kreisliga A auf


Nach zwei Jahren der Enttäuschung feiert der SV Niederhofen wieder

Ausgiebig hat Niederhofen die Meisterschaft gefeiert. (Foto: mas)

NIEDERHOFEN / sz - Der SV Niederhofen musste in seiner jüngeren Fußballvergangenheit zwei herbe Rückschläge einstecken. Als der SV am Ende der Saison 2010/2011 nur auf Rang vierzehn der Kreisliga A stand musste er in die Relegation, welche verloren ging und somit der Zwangsabstieg in die Kreisliga B eintrat. Gleich im ersten Jahr erlangten die Niederhofener in der neuen Klasse Rang zwei, doch scheiterten sie erneut in der Relegation am Wiederaufstieg. Nun, nach zwei Jahren der Enttäuschungen, schaffte der Verein eine Punktlandung und holte sich dank seines guten Torverhältnisses die Meisterschaft und den direkten Wiederaufstieg. „Niederhofen war dran“, so SV-Coach Bernd Lietz.

Die Meisterschaft war vor der Saison laut Lietz „nicht eingeplant“, der SV hatte sich folgendes zum Ziel gesetzt: „Oben mitspielen und Spaß am Fußball haben.“ Diese Vorgabe erfüllte das Team nicht nur, es ging sogar darüber hinaus: Am Ende stehen die Meisterschaft und der Aufstieg sowie jede Menge Freude nicht nur am Fußball, sondern auch beim Feiern. Doch auch in dieser Runde musste der SV bis zum Schluss zittern, denn mit Rißtissen, Ringingen und Lauterach hatte Niederhofen drei harte Konkurrenten. Am Ende wurde die Meisterschaft sogar durch das Torverhältnis entschieden, denn Rißtissen und Niederhofen hatten beide 63 Punkte geholt. Zwar lag Niederhofen in der Tordifferenz deutlich mit 24 Toren vorn, doch SV-Trainer Bernd Lietz weiß, wie knapp es letztlich war: „Wir haben das nötige Glück gehabt.“

Beste Hinrunde der Liga

Der SV spielte die beste Hinrunde der Liga, in der lediglich sechs Punkte liegen gelassen wurden. Doch wurden nach der Winterpause, in der sich das Training aufgrund der Witterungsverhältnisse schwierig gestaltete, einige Punkte verschenkt. Aber die Niederhofener fingen sich wieder und standen seit dem 25. Spieltag durchweg auf Rang eins. Jedoch ging es oben sehr eng her und jeder Patzer konnte den Verlust der Tabellenführung bedeuten. „Wir waren uns nie sicher. Lediglich nach dem zweitletzten Spiel, welches wir gegen Lauterach gewannen, waren wir guten Mutes.“, so Bernd Lietz, dessen Team auch im letzten Spiel gegen Rottenacker II bestand und sich dadurch die Meisterschaft sicherte.

„Wir haben zwei Jahre zusammen gearbeitet, und sind dadurch natürlich ein eingespieltes Team. Außerdem haben wir einen sehr guten Zusammenhalt“, so Lietz, dessen Team auch dank wenigen Verletzten gut durch die Runde kam.

Einen großen Beitrag zum Erfolg leisteten besonders die beiden Torjäger Daniel Rieder und Georg Walk, die 37 und 25 Tore erzielten. Damit ist Rieder nicht nur der beste Torschütze des SV, sondern auch der ganzen Kreisliga B I. „Nichts desto trotz hat natürlich die ganze Mannschaft den Titel ermöglicht“, betont der Coach.

In der kommenden Saison verändert sich beim SV Niederhofen eine entscheidende Personalie: Meistertrainer Bernd Lietz legt sein Amt nieder und Mario Penna wird das Team in der neuen Runde coachen. Außerdem wird Steffen Maier seine aktive Laufbahn beenden.

Verstärkung bekommt der SV in Form von Sascha Henle aus Öpfingen. Somit hat man in Niederhofen nach einem Jahr mit nur einem Keeper und einem Feldspieler im Tor der zweiten Mannschaft endlich einen zweiten Torhüter. Für die Saison in der neuen Liga, die den meisten Niederhofenern aber gar nicht so unbekannt ist, haben sie sich vorgenommen „nicht abzusteigen“.

Von Clarissa Fideler