powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Montag, 24. Juni 2013

Juniorinnen haben das Ziel ihrer Träume erreicht

schwaebische.de

Fußballerinnen des TSV Tettnang spielen in der neuen Saison in der Bundesliga


Juniorinnen haben das Ziel ihrer Träume erreicht

Geschafft: Die Fußball-Juniorinnen des TSV Tettnang spielen in der kommenden Saison in der Bundesliga. (Foto: Fabian Repetz)

TETTNANG / sz - Die B-Juniorinnen des TSV Tettnang haben den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga geschafft. Mit einem 4:2-Sieg (1:0) über Hessenmeister TSV Jahn Calden besiegelte das Team von Peter Kalmbach und Nico Siebenrock diesen grandiosen Erfolg. Am Ziel ihrer Träume angekommen haben die Tettnanger Kickerinnen das erreicht, was noch keine TSV-Mannschaft vor ihnen geschafft hat.

Die erste halbe Stunde des zweiten Aufstiegsspiels der Tettnanger B-Juniorinnen ist vorüber. Nach anfänglichem Abtasten beider Teams nehmen das Tempo und die Intensität des Spiels nun deutlich zu, vor allem die Gastgeber drängen. Die überlegenen Tettnanger hatten zuvor bereits zwei hochkarätige Chancen durch Vivien Wagner (Abseitstor) und Janina Friese (direkter Freistoß an die Latte). Geistesgegenwärtig setzt Selina Weishaupt jetzt die mitgelaufene Vivien Wagner mit einem Steilpass gekonnt in Szene. Wagner versenkt den Ball platziert im rechten Eck. Jetzt ist der Knoten geplatzt: Das Trainergespann Kalmbach / Siebenrock reißt die Fäuste in die Höhe und rennt voller Begeisterung aufs Spielfeld. „Das Tor von Vivien war so wichtig“, sagte Kalmbach. „Dadurch stand Calden enorm unter Druck und wir konnten noch freier spielen.“ In Folge des Führungstreffers kamen die Gastgeber zu weiteren Torchancen. Bis zur Halbzeit blieb es jedoch bei der Ein-Tor-Führung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit mussten die über 400 Zuschauer im Tettnanger Manzenbergstadion jedoch nicht lange bis zum nächsten Höhepunkt warten: Stürmerin Alice Nuernbergk setzte sich – erneut nach einem Steilpass – im Zweikampf gegen die Caldener Innenverteidigung durch und baute die Führung des TSV auf 2:0 (50.) aus. Tettnangs Bürgermeister Bruno Walter konnte gemeinsam mit den anderen Zuschauern von der Tribüne aus miterleben, wie der TSV Tettnang die Partie nun fast nach Belieben dominierte. Die kurz zuvor eingewechselte Tamara Saric durchdrang nur acht Minuten später abermals die inzwischen aufgeweichte Caldener Defensive und entschied die Partie mit ihrem Treffer zum 3:0 (58.). Calden benötigte jetzt fünf Tore – sprich ein Wunder – um noch etwas bewegen zu können. Aber es waren immerhin noch 30 verbleibende Minuten zu spielen. Das erste Lebenszeichen der Gäste aus dem hessischen Calden markierte Esma Oezdemir in der 64. Spielminute. Sie verkürzte auf 1:3. Die späte Aufholjagd machte sich abermals bezahlt, als Johanna Hildebrandt fünf Minuten vor Ende der Partie mit einem strammen Schuss aus 20 Metern den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte (75.). Calden setzte jetzt alle Hebel in Bewegung, Tettnang verteidigte.

In der letzten Spielminute schließlich übernahm die Tettnanger Spielführerin Sarah Spies nach einem Foulspiel in Torraumnähe Verantwortung und trat an zum Freistoß. Ihr Schuss landete unerreichbar für Gäste-Keeperin Annika Fengler im Caldener Kasten und besiegelte somit den Tettnanger Aufstieg in die Bundesliga. In einer der letzten Spielszenen bekamen die Tettnangerinnen sogar noch einen Strafstoß zugesprochen, der jedoch keinen weiteren Treffer einbrachte. 4:2 hieß es am Ende einer sehenswerten und intensiven Partie.

„Nach dem 3:0 war klar, dass wir gewinnen“, so Spielführerin Spies. „Wir haben es zwar nochmals spannend gemacht, aber wir wollten den Sieg mehr. Jetzt bin ich sehr erleichtert und freue mich riesig über diesen Erfolg“. Nach Abpfiff konnte man nicht nur bei Spielern und Trainern einige Steine fallen hören, auch Fans, Zuschauer und Eltern feierten ausgelassen den frisch gebackenen Bundesligisten. Bei der anschließenden Aufstiegsfeier durften natürlich die obligatorischen Schampusduschen und lobende Worte nicht fehlen. „Wir haben alles richtig gemacht“, so Coach Kalmbach. „Wir hatten eine tolle Ordnung auf dem Platz und haben unsere Chancen genutzt. Jetzt fällt ein ganzes Jahr von mir ab, ich bin einfach nur glücklich.“ Dem konnte sich Trainerkollege Siebenrock nur anschließen: „Das ist ein Traum, der jetzt wahr wurde. Alles wofür wir im vergangenen Jahr gearbeitet haben, hat sich bezahlt gemacht. Wir haben uns selbst belohnt.“

TSV Tettnang – TSV Jahn Calden 4:2 (1:0)

Tore: 1:0 Vivien Wagner (30.), 2:0 Alice Nuernbergk (50.), 3:0 Tamara Saric (58.), 3:1 Esma Oezdemir (64.), 3:2 Johanna Hildebrandt (75.), 4:2 Sarah Spies (80.) – Schiedsrichterin: Samira Bologna - Zuschauer: 402 – Besondere Vorkommnisse: Foulelfmeter Annika Witzigmann (verschossen, 80.)

Von Fabian Repetz