powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Dienstag, 2. Juli 2013

Der VfB II setzt sich in Fronhofen durch

schwaebische.de

Stuttgarts Drittligafußballer gewinnen das Testspiel gegen den SCR Altach mit 2:0 – 500 Zuschauer sind da


Der VfB II setzt sich in Fronhofen durch

Fast noch wichtiger als das Spiel waren für viele junge Fußballfans in Fronhofen die Autogramme - wie hier von Stuttgarts Alexander Reimann. (Foto: Derek Schuh)

FRONHOFEN / ke - Der Fußball-Drittligist VfB Stuttgart II hat am Dienstagabend in einem Testspiel in Fronhofen den österreichischen Zweitligisten Cashpoint SCR Altach mit 2:0 besiegt. Zweifacher Torschütze war der 18-jährige Felix Lohkemper. Gut 500 Zuschauer fanden den Weg ins Fronhofener Häldelestadion, die eine ausgeglichene Partie sahen. „Meine Spieler wollen nach einer Woche Trainingslager wieder so schnell wie möglich zu ihren Familien“, entschuldigte sich VfB-Trainer Jürgen Kramny, angesprochen auf den frühen Spieltermin. Die Partie begann um 17 Uhr. Der VfB kam vom Trainingslager in Weiler im Allgäu.

Beide Mannschaften nahmen die Begegnung von Beginn an ernst, bewegten sich auf Augenhöhe, da war kein Platz für Kabinettstückchen. Der SCR Altach war in Hälfte eins die spielbestimmende Mannschaft mit den besseren Torchancen, jedoch mit einem noch besseren VfB-Keeper Odisseas Vlachodimos, der einige Male mit Glanzparaden den VfB im Spiel hielt. Einmal musste VfB-Abwehrspieler Phillipp Mwene auf der Linie retten. „Bei der einen oder anderen Chance des SCR Altach hatten wir in Hälfte eins sicher etwas Glück“, sagte Kramny. Seiner Mannschaft fehlte in der ersten Halbzeit etwas der Zug zum Tor. Die Mannschaft von Altach-Trainer Demir Canadi versäumte es aber, den ersten Treffer zu setzen.

Trainer wechseln munter durch

Ein ganz anderes Bild gab Stuttgart in der zweiten Halbzeit ab. Beide Trainer wechselten zunächst munter durch. Kramny brachte sieben frische Spieler, dem Spielrhythmus des VfB tat dies aber keinen Abbruch. „Das üben wir ja im Trainingslager“, sagte Kramny, „hier kann jeder jeden ersetzen.“ Jetzt gaben die Rot-Weißen den Ton an. „Die, die eingewechselt wurden, sind lauter junge Burschen, die wollen sich zeigen und empfehlen“, sagte Kramny. Altachs Trainer brachte mit Hannes Aigner, einst Bundesligaspieler in Linz, einen Topstürmer, der aber in der VfB-Abwehr gut aufgehoben war.

Ab der 70. Minute drängte der VfB auf die Entscheidung. Felix Lohkemper kam nach dem Seitenwechsel für Kapitän Tobias Rathgeb und schoss die Stuttgarter nach mehrmaligen Versuchen in der 81. Minute mit einem satten Schuss in die lange Ecke mit 1:0 in Führung. Als demselben Spieler drei Minuten vor Spielende nach glänzender Vorarbeit von Marvin Wanitzek das 2:0 gelang, war die Partie bei sommerlichen Temperaturen gelaufen. „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg für uns in Ordnung“, sagte Kramny. Er sieht seine Mannschaft auf einem guten Weg. „Wir sind wie alle zweiten Mannschaften auch ein Ausbildungsteam, natürlich auf einem etwas höheren Niveau.“ Kramny muss in der kommenden Saison elf neue Spieler aus der eigenen Jugend und von anderen Vereinen integrieren.

VfB Stuttgart II – Cashpoint SCR Altach 2:0 (0:0) – Tore: 1:0, 2:0 Felix Lohkemper (81., 87.) – Zuschauer: 500 – Schiedsrichter: Philipp Lehmann (Seitingen-Oberflacht) – VfB: Vlachodimos, Gümüs (46. Cecen), Mwene (68. Leibold), Rathgeb (46. Lohkemper), Maletic (46. Wanitzek), Geyer, Kiesewetter, Lovric (46. Halimi), Degenek, Riemann (68. Janzer), Breier (46. Kiefer)

Von Klaus Eichler