powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Donnerstag, 20. Juni 2013

Amorbach hofft, Langenbrettach feiert

Von Unserem Redakteur Alexander Bertok

Fußball - In der Relegation zur A2 besiegt die SGM den SC Amorbach nach Verlängerung mit 1:0.


 

Amorbach hofft, Langenbrettach feiert

Der Amorbacher Viktor Kessler ist enttäuscht und mit der Kraft am Ende. 

Fußball - Bei fast schon tropischen Verhältnissen hat sich der Kreisliga-B2-Vizemeister SGM Langenbrettach gestern Abend auf dem Sportgelände des SC Dahenfeld gegen den A2-Drittletzten SC Amorbach mit 1:0 durchgesetzt und ist in die A2 aufgestiegen.

Amorbach bleibt jetzt nur noch die Hoffnung, dass am Samstag die TG Offenau oder am Sonntag der FC Union Heilbronn ihre Relegationen siegreich gestalten (siehe Hintergrund). Wie schon in der A1-Relegation am Dienstag, gönnte auch Schiedsrichter Sascha Wirth den Spielern je Halbzeit eine Trinkpause. Und die war bei Temperaturen von über 30 Grad auch bitter nötig.

Ohne den Trainer Lars Niemann, Abteilungsleiter der SGM Langenbrettach, vertrat den beruflich verhinderten und scheidenden Trainer Karsten Schumacher und war überglücklich. "Ich bin stolz auf jeden Einzelnen. Das war kämpferisch über 120 Minuten ein absoluter Kraftakt. Ich denke wir haben verdient gewonnen, auch auf Grund der Mehrzahl an Chancen. Jetzt wird fünf Tage gefeiert."

In der ersten Halbzeit sahen die 587 zahlenden Zuschauer ein eher enttäuschendes Spiel mit zahlreichen Unterbrechungen und einer sechsminütigen Nachspielzeit. Langenbrettach hatte vor der Pause in einem an Höhepunkten armen Spiel die aussichtsreicheren Aktionen. In der 12. Minute schoss Marko Tadic den Ball aus zwölf Metern hoch über das Tor. Die größte Chance für die SGM vergab Michael Rex in der 39. Minute, als er aus dem Nichts heraus plötzlich allein vor SCA-Torhüter Sven Nowak auftauchte, doch Nowak war auf dem Posten und klärte zur Ecke. Die aussichtsreichste Möglichkeit für Amorbach vergab Sifayin Burak, als er in einer 1:1-Situation an SGM-Schlussmann Michael Winter scheiterte.

In der zweiten Halbzeit änderte sich nur wenig. Es herrschte weiterhin ein Mangel an strukturierten Spielzügen und aussichtsreichen Möglichkeiten. Auch nach Ende der regulären Spielzeit stand es 0:0. Es ging in die Verlängerung. In der 105. Minute war es dann soweit. SGM-Spieler Simon Geiger nutzte eine Unachtsamkeit der Amorbacher Hintermannschaft und erzielte das 1:0 für Langenbrettach.

Es war letztlich das Goldene Tor, denn Amorbach hatte trotz allem Bemühen lediglich noch einen Lattentreffer durch eine verunglückte Flanke zu notieren. Die SGM vergab gegen eine entblößte SC-Abwehr noch die eine oder Konterchance. "Ich bin sehr enttäuscht", sagte SC-Trainer Charalambos "Lambi" Pavlidis. "Es war ein schwaches Spiel, besonders von uns. Klare Torchancen hat es hüben wie drüben kaum gegeben. Wir haben zu wenig Fußball gespielt und Langenbrettach hat letztlich verdient gewonnen."

Hoffnung

Doch Pavlidis hofft: "Alle Amorbacher sind jetzt Fans der TG Offenau und des FC Union Heilbronn. Wir drücken beiden Vereinen die Daumen."

Die Saison 2013/2014 in der Kreisliga B spielen zu müssen, wäre für den SC Amorbach wohl ein verschenktes Jahr. "Mit unseren schon feststehenden Neuzugängen haben wir für die nächste Runde eine Mannschaft zur Verfügung, die in der Kreisliga A2 um einen vorderen Platz mitspielen könnten", sagt Pavlidis. Ob sie das auch wirklich wird?

Amorbach: Nowak, Schlecht, Wasiljew, Della Ragione (46. Napodano), Baltas, Malik (79. Fust), Kessler, Yildirim, Sifayin, Harder, Mandrella (66. Bostan).

SGM Langenbrettach: Winter, Wüstholz, Reinhard (26. Bender), Wach, Müller, Kubach (61. Rein), Muth, Geiger, Rex, Tadic, Riel (83.).

Tore: 0:1 (105.) Simon Geiger. Zuschauer: 587.

Schiedsrichter: Sascha Wirth (Kocher/Jagst).

 

 

Amorbach hofft, Langenbrettach feiert

Nach dem Abpfiff gab es kein Halten mehr. Spieler, Betreuer und Fans der SGM Langenbrettach bildeten einen Pulk. Es wurde ausgelassen gejubelt. Die Spielgemeinschaft ist in die Kreisliga A2 aufgestiegen.Fotos: Alexander Bertok